Organic Cotton - Wieso benutzen wir organische Baumwolle?

Organic Cotton - Wieso benutzen wir organische Baumwolle?
Baumwolle gehört zu den meistgenutzten Rohstoffen, wenn es um die Herstellung von Kleidung geht. Weltweit werden 50% aller Kleidungsstücke aus Baumwolle hergestellt. Dabei handelt es sich bei der Baumwolle, um ein veganes Produkt, denn diese wird aus einem Strauch hergestellt, der zu den Malvengewächsen zählt.

 

Aber auch bei der Baumwolle gibt es große Unterschiede. Denn die herkömmliche Baumwolle bietet einige Nachteile im Gegensatz zur organischen Baumwolle. Baumwolle wird hauptsächlich in China, Indien und den USA angebaut, dabei kristallisiert sich schon beim Anbau der herkömmlichen Baumwolle der größte Nachteil dieser heraus:

 

  • Beim Anbau der herkömmlichen Baumwolle wird meist auf genetisch verändertes und chemisch bearbeitetes Saatgut gesetzt. Das bedeutet, das Saatgut ist so gezüchtet, dass hier die größtmögliche Ernte erzielt werden kann. Außerdem ist das behandelte Saatgut resistenter gegenüber Schädlingen und kann so bessere Ernten erzielen.
  • Aber das ist noch nicht alles. Die herkömmliche Baumwolle wird mit Pestiziden und Düngemittel behandelt, um auch damit den größten Ertrag zu erzielen.
  • Genau das kann sich dann auch bei der Verarbeitung der Baumwolle in der Textilindustrie auswirken. Denn wir tragen die Pestizide und Düngemittel dann auf unserer Haut, diese können Hautreaktionen auslösen und von der Haut aufgenommen werden.

Vorteile organischer Baumwolle

Im Gegensatz zur herkömmlichen Baumwolle bietet die organische Baumwolle, oder auch Bio-Baumwolle eine großartige Alternative, denn hier gelten spezielle Vorgaben, die den Anbau der organischen Baumwolle betreffen.

 

  • Beim Anbau von organischer Baumwolle ist es verboten, genetisch verändertes oder chemisch behandeltes Saatgut zu verwenden. Hier darf nur natürliches Saatgut eingesetzt werden.
  • Außerdem ist es für den Anbau von organischer Baumwolle verboten, Pestizide und künstliche Düngemittel einzusetzen. Hier wird auf die Kraft der Natur gesetzt. Hier werden Nützlinge eingesetzt, die auf natürlichem Weg gegen die Schädlinge wirken sollen und auch Mist oder natürlicher Kompost werden als Düngemittel eingesetzt.
  • Der natürliche Anbau sorgt dafür, dass die Anbaufläche deutlich weniger beansprucht wird und auch nicht so stark ausgelaugt wird wie bei dem Anbau von herkömmlicher Baumwolle.
  • Auch für die Textilindustrie ergibt sich hier ein großer Vorteil, denn erstens wird auch hier immer mehr Wert auf den Naturschutz und die Nachhaltigkeit gelegt und zweitens löst die organische Baumwolle deutlich weniger Reaktionen und Irritationen aus wie die herkömmliche Baumwolle, ist somit deutlich besser verträglich.

Die Nachfrage nach der organischen Baumwolle, oder auch Bio Baumwolle wird immer größer. Leider ist es dennoch bis jetzt so, dass die Anbaufläche der organischen Baumwolle insgesamt nur 1 % der gesamten Fläche in Anspruch nimmt. Hier besteht Handlungsbedarf.

 

GOTS Zertifikat

 

Um nicht einem Irrtum oder gar einer Täuschung zu unterliegen, ist es wichtig zu wissen, welches Zertifikat denn nun für echte organische Baumwolle steht. Das GOTS Zertifikat ist ein weltweit anerkanntes Zertifikat.

 

- Dieses Zertifikat ist weltweit anerkannt und steht für den Standard der Verarbeitung von biologisch angebauten Naturfasern.

- Hier werden umwelttechnische Anforderungen festgelegt.

- Außerdem legt der Standard ebenfalls soziale Anforderungen fest.

- Das Siegel umfasst die gesamte Produktionskette der Textilindustrie.

Die GOTS besteht aus 4 Organisationen, die hier die Mitglieder stellen:

 

  • Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft Deutschland
  • Soil Association England
  • Organic Trade AssociationUSA
  • Japan Organic Cotton AssociationJapan

Für das Jahr 2021 haben wir geplant, unser eigenes detailliertes und umfassendes Zertifikat für organische Baumwolle durchzusetzen.

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar